• header1-1.jpg
  • header1-2.jpg

Konzerte


Die Deutsche Radio Philharmonie mit ihrem Chefdirigenten Pietari Inkinen

Die nächsten Konzerte

Sonntag, 5. Mai 2019 | 17 Uhr | Fruchthalle
3. „SONNTAGS UM 5“ KAISERSLAUTERN
Märchenhaftes Russland

Deutsche Radio Philharmonie
Pietari Inkinen, Dirigent
Lizi Ramishvili, Violoncello
Moderation: Doris Blaich

Michael Glinka, Ouvertüre zu „Ruslan und Ludmila“
Peter Tschaikowsky, Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester A-Dur op. 33
Peter Tschaikowsky, „Pezzo capriccioso“ für Violoncello und Klavier h-Moll op. 62 (Fassung für Violoncello und Orchester)
Modest Mussorgsky, „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“ Fassung für Orchester von Nikolaj Rimskij-Korsakow
Michail Glinka, Walzer-Fantasie h-Moll
Peter Tschaikowsky, „Nussknacker-Suite” op. 71a

Sie sei unglaublich begabt, sehr flink und sehr wild und komme aus Georgien – so die Pianistin Khatia Buniatishvili über ihre Landsfrau Lizi Ramishvili. Die junge Cellistin spielt zwei der populärsten Stücke Tschaikowskys, seine „Rokoko-Variationen“ mit Verneigung vor Mozart und den Virtuosenstreich „Pezzo capriccioso“. Nicht weniger bekannt ist Tschaikowskys „Nussknacker- Suite“, aus deren Melodienschatz sich sogar Filmkomponisten wie Walt Disney bedienten. Michail Glinka nennt man auch den „Vater der russischen Musik“, doch populär sind heute nur noch wenige Stücke, darunter die Ouvertüre zur Oper „Ruslan und Ludmila“ von 1842. Modest Mussorgskys holzschnittartiger Hexensabbat „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“ verstörte seine Zeitgenossen und ist heute ein „Klassik-Hit“. Chefdirigent Pietari Inkinen hat diesen märchenhaften russischen Reigen zusammengestellt.
Tickets | Tourist-Information Kaiserslautern | Tel. 0631/ 365 23 17

Donnerstag, 9. Mai 2019 | 9.30 Uhr | Funkhaus Halberg, Großer Sendesaal
Musik für junge Ohren
Mauricio Kagel: 10 Märsche um den Sieg zu verfehlen

Deutsche Radio Philharmonie
Jonathan Stockhammer, Dirigent
Roland Kunz, Moderation

Mauricio Kagel, „Das Konzert“ für Flöte, Harfe, Schlagzeug und Orchester

In diesem Jahr jährt sich Mauricio Kagels Todestag zum zehnten Mal. Der Südamerikaner in Köln war ein „erfrischend produktiver, experimentierfreudiger, unorthodoxer, engagierter, gründlicher, skeptischer, intellektueller, für alle und alles offener, visionärer Künstler – und in all dem vielleicht sogar der radikalste seiner Generation“ (FAZ). Der Unkonventionelle, nicht nur Komponist sondern auch Dirigent, Regisseur und Librettist, war dem Saarbrücker Orchester viele Jahre lang in besonderer Weise verbunden.

Sonntag, 12. Mai 2019 | 11 Uhr | Congresshalle Saarbrücken
6. MATINÉE SAARBRÜCKEN
im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mouvements“
Faszinierende Klangwelten

Deutsche Radio Philharmonie
Jonathan Stockhammer, Dirigent
Thierry Pécou, Klavier
Britta Jacobs, Flöte
Marta Marinelli, Harfe
Martin Frink und Michael Gärtner, Schlagzeug

Miloslav Kabelác, Ouvertüre Nr. 2 für großes Orchester op. 17
Thierry Pécou, „L‘oiseau innumérable“ für Klavier und Orchester (2006)
Mauricio Kagel, „Das Konzert“ für Flöte, Harfe, Schlagzeug und Orchester
Witold Lutoslawski, Sinfonie Nr. 4

In diesem Jahr jährt sich Mauricio Kagels Todestag zum zehnten Mal. Der Südamerikaner in Köln war ein „erfrischend produktiver, experimentierfreudiger, unorthodoxer, engagierter, gründlicher, skeptischer, intellektueller, für alle und alles offener, visionärer Künstler – und in all dem vielleicht sogar der radikalste seiner Generation“ (FAZ). Der Unkonventionelle, nicht nur Komponist sondern auch Dirigent, Regisseur und Librettist, war dem Saarbrücker Orchester viele Jahre lang in besonderer Weise verbunden, und so ist dieses Konzert auch eine Hommage an ihn. Zwischen den Kulturen, fernab der Avantgarde, bewegt sich auch der Franzose Thierry Pécou, der „die ganze Welt zum Klingen bringen und auf diese Weise den Ritual-Charakter der Musik wiederherstellen möchte“. Nach der Erstaufführung seines Orchesterstücks „Orquoy“ durch die DRP unter Jonathan Stockhammer im Jahr 2014 ist dies eine Wiederbegegnung mit der faszinierenden Klangwelt dieses Komponisten.

Konzerteinführung | 10.15 Uhr | Saal Ost Congresshalle
Orchesterspielplatz | 11 Uhr | für Kinder ab 4 Jahren
Sendetermin | 30.5.2019 | 20.04 Uhr auf SR 2 KulturRadio
und ab 31.05.2019 zum Nachhören auf dieser Seite
Tickets | SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681/9 880 880

Freitag, 17. Mai 2019 | 20 Uhr | Fruchthalle Kaiserslautern
3. SINFONIEKONZERT KAISERSLAUTERN
Die goldenen Zwanziger

Deutsche Radio Philharmonie
Joshua Weilerstein, Dirigent
Kirill Gerstein, Klavier

Erwin Schulhoff, „Suite im neuen Stil“ für Kammerorchester op. 37
Ferruccio Busoni, „Romanza e Scherzoso“ für Klavier und Orchester f-Moll op. 54
Maurice Ravel, Konzert für Klavier und Orchester D-Dur (für die linke Hand)
Wolfgang Amadeus Mozart, Sinfonie D-Dur KV 504 („Prager“)

Erwin Schulhoff – 1918 auch kurzzeitig Klavierlehrer in Saarbrücken – war einer der experimentierfreudigsten Komponisten seiner Zeit. So hat er als einer der ersten Europäer den Jazz – Modetänze wie Shimmy, Foxtrott oder Ragtime – in seine Kompositionen integriert. Davon geprägt ist auch seine 1921 entstandene Suite für Kammerorchester. Der Kontrast zu der ebenfalls 1921 entstandenen, schwebend-eleganten und romantischen „Romanza e Scherzoso“ des komponierenden Klavierberserkers Ferruccio Busoni könnte kaum größer sein. Im Auftrag des kriegsversehrten Paul Wittgenstein schrieb Maurice Ravel 1929, also im gleichen Jahrzehnt, noch sein impressionistischschillerndes Klavierkonzert für die linke Hand. Wer könnte diese Werke wahrhaftiger spielen als Kyrill Gerstein, ein Wanderer zwischen der Welt des Jazz und der Klassik, neugierig, aufgeschlossen entdeckerfreudig – ebenso wie der amerikanische Dirigent Joshua Weilerstein.

Konzerteinführung | 19.15 Uhr | Roter Saal Fruchthalle
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio und auf SWR2
und ab 18.05.2019 zum Nachhören auf dieser Seite.
Tickets | Tourist-Information Kaiserslautern | Tel. 0631/365 23 17

Montag, 20. Mai 2019 | 10 Uhr | Landesakademie Ottweiler
Der Hüpfstern
musikalische Sternenreise mit Musik von Frank Zabel

Mitglieder der Deutschen Radio Philharmonie
Katharina Bihler, Erzählerin
Bilder und Idee: Ulrike Hein-Hesse

Auf dem „Hüpfstern“ wohnen alle Wesen, die den Kindern auf der Erde beim Einschlafen helfen: der Sandmann natürlich, aber auch die Schrümpfelchen, der Lauscher, der KnackdieNuss und die ganzen anderen. Wenn aber dann das Einschlafen so gar nicht gelingen will, und auch der allerbeste Kinderschnarch-Chor nichts nützt, hilft „Klappder- Äuglein-zu“ – und ratzfatz fangen alle Kinder an zu träumen.
für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter

Die Teilnahme ist kostenlos! Weitere aktuelle Termine: www.landesakademie-saar.de
Terminvereinbarung und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" target="_blank" title="Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Tel.: 06824/302903

Freitag, 24. Mai 2019 | 20 Uhr | Arsenal
KONZERT METZ
Heimspiel und Tanz

Deutsche Radio Philharmonie
Pietari Inkinen, Dirigent
Kari Kriikku, Klarinette

Louis Théodore Gouvy, Symphonie brève op. 58
Kimmo Hakola, Konzert für Klarinette und Orchester (2001)
Igor Strawinsky, „Le sacre du printemps“

„Das Klarinettenkonzert von Kimmo Hakola, gespielt von Kari Kriikku, ist eine Reminiszenz an meine finnische Heimat. Mit Kriikku habe ich schon oft zusammengearbeitet; und er ist für mich die Nummer 1 für zeitgenössische Musik, technisch ein Paganini der Klarinette. Und er muss dazu tanzen – eine Brücke zu Strawinskys ‚Sacre‘, das eines meiner ‚party pieces‘ ist. Ich habe das Stück zusammen mit Pina Bausch in zwei verschiedenen Inszenierungen dirigiert, sowohl in Brüssel, als auch in Düsseldorf. Und später auch mit dem Ballettensemble von Sasha Waltz. ‚Sacre‘ ist eine rohe Musik, beherrscht von gewaltigen Naturkräften. Die wunderbaren Choreographien haben auch meine Sicht auf Strawinskys Musik verändert“ – so Chefdirigent Pietari Inkinen. Als Reminiszenz an Louis Théodore Gouvy, der am 3. Juli 1819 im heutigen Schafbrücke geboren wurde, beginnt das Konzert mit dessen „Symphonie brève“. Alle Sinfonien von Gouvy wurden von der DRP unter Leitung von Jacques Mercier für cpo eingespielt.
Tickets | Billeterie Metz | Tel. 0033/387 74 16 16

Sonntag, 26. Mai 2019 | 11 Uhr | Congresshalle Saarbrücken
ABSCHLUSSKONZERT der Internationalen Musikfestspiele Saar 2019

Deutsche Radio Philharmonie
Pietari Inkinen, Dirigent
Kari Kriikku, Klarinette

Louis Théodore Gouvy, Symphonie brève op. 58
Kimmo Hakola, Konzert für Klarinette und Orchester (2001)
Igor Strawinsky, „Le sacre du printemps“

„Das Klarinettenkonzert von Kimmo Hakola, gespielt von Kari Kriikku, ist eine Reminiszenz an meine finnische Heimat. Mit Kriikku habe ich schon oft zusammengearbeitet; und er ist für mich die Nummer 1 für zeitgenössische Musik, technisch ein Paganini der Klarinette. Und er muss dazu tanzen – eine Brücke zu Strawinskys ‚Sacre‘, das eines meiner ‚party pieces‘ ist. Ich habe das Stück zusammen mit Pina Bausch in zwei verschiedenen Inszenierungen dirigiert, sowohl in Brüssel, als auch in Düsseldorf. Und später auch mit dem Ballettensemble von Sasha Waltz. ‚Sacre‘ ist eine rohe Musik, beherrscht von gewaltigen Naturkräften. Die wunderbaren Choreographien haben auch meine Sicht auf Strawinskys Musik verändert“ – so Chefdirigent Pietari Inkinen. Als Reminiszenz an Louis Théodore Gouvy, der am 3. Juli 1819 im heutigen Schafbrücke geboren wurde, beginnt das Konzert mit dessen „Symphonie brève“. Alle Sinfonien von Gouvy wurden von der DRP unter Leitung von Jacques Mercier für cpo eingespielt.

Konzerteinführung | 10.15 Uhr | Kleiner Saal Ost der Congresshalle
Orchesterspielplatz | 11 Uhr | für Kinder ab 4 Jahren
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio
und ab 27.05.2019 zum Nachhören auf dieser Seite
Tickets | SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681/9 880 880

Tikets Saarbrücken: SR-Shop im Musikhaus Knopp, Futterstraße 4, Tel. 0681/9 880 880
Tickets Kaiserslautern: Tourist-Information Kaiserslautern, Tel. 0631/365 2317

Eine chronologische Übersicht über alle Konzerttermine finden Sie unter www.drp-orchester.de