• header1-1.jpg
  • header1-2.jpg

Satzung

 

Satzung

§ 1 – Name und Zweck

  1. Der Verein trägt den Namen:

„Freunde der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern e.V.“

  1. Er verfolgt den Zweck, die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern finanziell und ideell zu unterstützen und für den Fortbestand des Orchesters einzutreten.
  1. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke; er dient unmittelbar und ausschließlich gemeinnützigen Zwecken.

§ 2 – Sitz

Der Verein hat seinen Sitz in Saarbrücken.

§ 3 – Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 – Bekanntmachung

Bekanntmachungen des Vereins erfolgen durch schriftliche Benachrichtigungen der Vereinsmitglieder.

§ 5 – Mitglieder

  1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein.
  1. Die Aufnahme ist schriftlich durch eine eigenhändig unterschriebene Beitrittserklärung beim Vorstand zu beantragen, der hierüber beschließt. Bei Minderjährigen ist die eigenhändige Unterschrift des gesetzlichen Vertreters erforderlich.
  1. Die Mitgliedschaft erlischt
  1. durch schriftliche Austrittserklärung
  2. durch Ausschluss wegen mehrfacher Beitragsrückstände oder wegen eines vereinsschädigenden Verhaltens. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand durch Beschluss.
  3. durch Tod bzw. Auflösung der juristischen Person.

§ 6 – Beiträge

Die Mitglieder verpflichten sich zur Zahlung eines laufenden Jahresbeitrages, der jährlich von der Mitgliederversammlung festgesetzt und zu Beginn des Geschäftsjahres fällig wird.

§ 7 – Vereinsvermögen

  1. Das Vereinsvermögen besteht aus dem jeweiligen Kapitalvermögen.
  1. Der Vereinszweck wird durch das Kapitalvermögen, durch Jahresbeiträge, Spenden und sonstige Zuwendungen erreicht.

§ 8 – Organe des Vereins

sind:

  1. der Vorstand
  2. die Mitgliederversammlung

§ 9 – Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus:
    1. Präsidenten/in
    2. zwei Vizepräsidenten/in
    3. Geschäftsführer/in
    4. Schatzmeister/in
    5. Schriftführer/in
    6. bis zu 7 Beisitzer/innen
  1. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand hat das Recht, für ausgeschiedene Vorstandsmitglieder neue Mitglieder für den Rest der Amtszeit zu kooptieren.
  1. Der Vorstand wird vom Präsidenten, im Verhinderungsfalle durch einen Vizepräsidenten, schriftlich oder per Mail unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Tagen einberufen. In dringenden Fällen kann diese Frist auf 3 Tage verkürzt werden.
  1. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß geladen wurde und mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind.
  1. In besonderen dringenden Fällen sind Umlaufbeschlüsse per Mail möglich. Umlaufbeschlüsse sind zulässig, wenn 2/3 der Vorstandsmitglieder diesem Verfahren zustimmen.
  1. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich und unentgeltlich.
  1. Der Präsident und die Vizepräsidenten vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich; jeder von ihnen ist alleinvertretungsberechtigt.
  1. Der Vorstand entscheidet über alle Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederver-sammlung vorbehalten sind. Er erstattet der Mitgliederversammlung jährlich einen Tätigkeitsbericht.
  1. Beschlüsse des Vorstandes werden mit Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident.

§ 10 – Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
  1. Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
  2. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
  3. Entgegennahme der Tätigkeitsberichte
  4. Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer
  5. Änderung der Satzung
  6. Auflösung des Vereins
  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angegeben werden.
  1. Mitgliederversammlungen werden vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung von einem Vizepräsidenten, durch einfachen Brief einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnungen mitzuteilen; die Einberufungsfrist beträgt 14 Tage.
  1. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig; sie fasst die Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
  1. Die Mitgliederversammlung wird vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung von einem der Vizepräsidenten, geleitet; sind auch diese verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.
  1. Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten; die Niederschrift ist vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 11 – Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins oder ein Zusammenschluss mit einer anderen Vereinigung kann nur in einer zu diesem Zwecke einberufenen Mitglieder-versammlung beschlossen werden. In dieser Mitgliederversammlung müssen zwei Drittel aller Mitglieder anwesend sein. Die Beschlussfassung kann nur mit zwei Drittel der Stimmen der anwesenden Mitglieder erfolgen. Bei Beschlussunfähigkeit ist innerhalb von sechs Wochen eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist.
  1. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Liquidatoren.
  1. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines Zwecks fällt das Vermögen an die Anstalt des öffentlichen Rechts Saarländischer Rundfunk, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 12 – Satzungsänderung

Die Satzung kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit zwei Drittel der anwesenden und vertretenen Mitglieder geändert werden.

Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 18.05.2015 einstimmig beschlossen.