• header1-1.jpg
  • header1-2.jpg

Aktuell


Chefdirigent Pietari Inkinen startete die Saison in Kaiserslautern

Die Konzertsaison 2018/2019 startete mit dem
Abend der DRP-Freunde in Kaiserslautern.

Am Freitag 7. September in der Fruchthalle Kaiserslautern und am Sonntag 9. September in der Congresshalle startete die Konzertsaison 2018/19 unserer Deutschen Radio Phillharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. In der gut besetzten Fruchthalle und der ausverkauften Congresshalle erlebten die Besucher einen großartigen Start ins neue Konzertjahr. Der Verein der Freunde der DRP nutzte den Start in Kaiserlautern für einen "Abend der DRP-Freunde" und konnten dabei einige Neumitglieder gewinnen.

In der Saarbrücker Zeitung vom 10. September schrieb Helmut Fackler zur Saarbrücker Matinée:

Die Kunst der abrupten Farbwechsel
Am „ganz großen Klang-Rad“ wolle Chefdirigent Pietari Inkinen in der 1. Matinee der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) „drehen“, ließ der SR zum Saisonstart verlauten. Das äußerst anspruchsvolle Programm ließ am Sonntag Großes erwarten. Doch wohin drehte Inkinen dieses „Rad“ bei den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss? Das Opus posthumum des am Lebensende stehenden Meisters hüllt Gedichte von Hesse und Eichendorff in ein spätromantisches Gewand, in herbstliche Farben, in „rauschende“, aber auch meditative Musik.

Inkinen ging sie saftig an. Das ließ die Passagen in der unteren Oktave von Sopranistin Lise Lindstöm im wenig differenzierten Orchesterklang verschwinden, so dass sie sich mit ihrer „silver laser“-Stimme nur in den höheren Lagen durchsetzen konnte. Wärme vermisste man, Intimität auch. Die Texte waren im Programmheft nachzulesen. Lise Lindström kann sicherlich eine überzeugende Elektra, Salome, Brünhilde oder eine andere Hochdramatische sein. Strauss‘ „Vier letzte Lieder“ jedoch sind einfach, innerlich, seelenvoll und doch viel zu kompliziert, um sie breitflächig abzuhandeln.

In die richtige Richtung ging Inkinen dann bei Gustav Mahlers 5. Sinfonie. Die umfangreiche Partitur macht es Dirigenten bei der Interpretation vergleichbar leicht, denn eine Fülle von Hinweisen und Vorschriften verdeutlichen den Willen des Komponisten. Sie umzusetzen ist Pflicht. Dann muss Mahler auch keine Sorge haben, dass z.B. das Scherzo „nicht zu schnell“, sondern behäbig, à la Ländler genommen wird und so ein wenig zur Karikatur werden kann. Inkinen, dessen ästhetischer Dirigier-Gestus mehr Aufforderungen als Befehle impliziert, wartete mit einer Interpretation auf, die überzeugen konnte. Auch wenn da und dort ein wenig mehr Biss, mehr Aggressivität, mehr Kontrast denkbar gewesen wäre: Es wurde ein richtiger Mahler, in all seiner Zerrissenheit, seinen abrupten Farbwechseln, den morbiden folkloristischen Einschüben, den unerwarteten, unmotivierten Kontrasten. Inkinen gelang ein Spannungsbogen vom ersten bis zum letzten Satz.

Wahre Streicher-Lust erlebte man im Adagietto mit seinen Harfentupfern. Eine herrliche Liebeserklärung an Alma Schindler, Mahlers spätere Ehefrau. Doch was wäre der begnadetste Dirigent ohne sein Orchester, das ihn nicht nur versteht, sondern ihm zuarbeitet, ihn inspiriert, seine Ideen verwirklicht. Und so gebührt eine Palme auch den Musikerinnen, Musikern und Solisten der DRP: Konzertmeister Ermit Abeshi, Solohornist Xiao-Ming Han, Harfenistin Marta Marinelli, Solo-Trompeter Robert Hofmann, die alle dazu beitrugen, dass der Beginn der neuen Konzertsaison zum beeindruckenden, fulminaten Konzerterlebnis wurde. Bravo.

Begehen Sie mit dem Verein der Freunde der Deutschen Radio Philharmonie im Anschluss an das Sinfoniekonzert am 7. September den Saisonauftakt 2018/2019 im Foyer der Fruchthalle. Begegnen Sie dem Chefdirigenten Pietari Inkinen, der Sopranistin Lise Lindstrom und den Musikerinnen und Musikern der DRP. Wir laden Sie herzlich ein.

Die DRP bei YouTube
Ab sofort gibt es den DRP-eigenen YouTube-Kanal, mit wachsendem, jederzeit kostenlos verfügbarem Angebot an ausgewählten Konzert-Videos der DRP. Der DRP-YouTube-Kanal bietet in Zukunft die Möglichkeit, Fernsehproduktionen und Livestreams des Orchesters nachträglich anzusehen und zu hören: Einzelwerke verschiedener Komponisten, komplette Konzertmitschnitte, aber auch Musikvermittlungsprojekte oder Reportagen sind dort zu finden. Einfach einwählen über: https://www.youtube.com/channel/UCwqAKhZnTyRz48Jagr780kQ oder über die Seite www.drp-orchester.de aufrufen und dort anklicken.


Die DRP präsentiert sich mit eigenem YouTube-Kanal im Internet

SR 2 KulturRadio erhält „Radio-Kulturpreis für Klassiksender“ der GEMA
Die Begründung der Auszeichnung: >>Die Klassikwelle SR 2 KulturRadio zeichnet sich durch ihr vielfältiges Nischenrepertoire und eine über Jahre konstante hohe Programmqualität aus.» Das sendereigene Orchester, die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (DRP), sei zudem «nahezu einzigartig in der Radiolandschaft.<<
Die Freunde der DRP gratulieren zu dieser Auszeichnung, auch wenn wir unsere DRP gerne öfters im Programm von SR 2 hören würden.

Zwei Fotoausstellungen in Kaiserslautern
„Klangbilder“ – so der Titel zweier Fotoausstellungen, die ab dem 23. Februar 2018 in der Fruchthalle Kaiserslautern und ab dem 1. März 2018 im SWR Studio Kaiserslautern das Wirken der Deutschen Radio Philharmonie im ersten Jahrzehnt Ihres Bestehens zwischen 2007 und 2017 zeigen. Eine Geburtstagsfeier in Bildern!

Video-Livemitschnitt Gewinner des Emmerich Smola Förderpreises 2018
Zum vierzehnten Mal wetteiferten sechs junge Sängerinnen und Sänger um die Gunst des Publikums in der Landauer Jugendstil-Festhalle, begleitet von der DRP - diesmal unter der Leitung von Enrico Delamboye. In einem Wettbewerb auf hohem Niveau konnten sich am Ende die Sopranistin Josy Santos und der Bariton Samuel Hasselhorn durchsetzen. Das Konzert und die Preisverleihung sind jetzt im Videomitschnitt verfügbar.

CD-Neuerscheinungen der DRP

Joseph Moog: Bei ONYX Classics ist  das neue Album des preisgekrönten Pianisten Joseph Moog erschienen. Gemeinsam mit der Deutschen Radio Philharmonie spielt er unter der Leitung von Nicholas Milton das 2. Klavierkonzert in B-Dur von Johannes Brahms und die Burleske von Richard Strauss. (onyx 4169)

Revolutionary Rhythms: Von 2011 bis 2017 war Karel Mark Chichon Chefdirigent der DRP. Unter seiner Leitung entstanden in dieser Zeit verschiedene Aufnahmen mit Ballettmusik von Strawinsky, Prokofjew und de Falla, die jetzt unter dem Titel "Revolutionary Rhythms" bei Oehms Classic erschienen sind. (OehmsClassics OC464)

Vorteile für unsere Mitglieder

Ermäßigte Tickets in Kaiserslautern
Die Stadt Kaiserslautern gewährt unseren Mitgliedern auch in der neuen Konzertsaison eine fünfprozentige Ermäßigung auf Konzerte der Deutschen Radio Philharmonie, welche innerhalb des Programms der "Konzerte der Stadt Kaiserslautern" gespielt werden.

Freier Eintritt zu den Ensembklekonzerte
Zu den Ensemblekonzerten in Saarbrücken und Kaiserslautern haben die Freunde der DRP freien Eintritt. Bei Ensemblekonzerten in Forbach gilt ein Sonderpreis. Bitte Mitgliedsausweis vorlegen.