• header1-1.jpg
  • header1-2.jpg

Aktivitäten


v.l. Sebastian Mattes, Michael Gärtner, Michael Zühl

Neuer Orchestervorstand der DRP
Die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern hat neue Gremien: die Orchesterversammlung hat in ihrer Sitzung vom 23. Oktober 2017 eine neue Interessenvertretung für die kommenden drei Jahre gewählt. Wiedergewählt wurden Michael Gärtner (Pauke/Schlagzeug) und Sebastian Matthes (Violine), neu in dem Gremium ist Michael Zühl (Posaune).
Außerdem wurde der Künstlerische Beirat neu gewählt, er berät den Orchestervorstand in allen künstlerischen Fragen. Die Mitglieder für die kommenden drei Jahre sind Benjamin Rivinius (Viola), Veit Stolzenberger (Oboe), Valentin Staemmler (Cello) und Xiao Ming Han (Horn).
Schließlich wurde der Ensemblebeirat gewählt, wobei die beiden bisherigen Vertreter Benjamin Rivinius und Benoit Gausse (Horn) im Amt bestätigt wurden. Der Ensemblebeirat programmiert die Kammerkonzerte der DRP Musiker in Saarbrücken, Kaiserslautern und Forbach zusammen mit Nike Keisinger, Redaktion SR2 Kulturradio.

Ein Abend der DRP-Freunde mit Pietari Inkinen
50 Mitglieder des Vereins der Freunde der DRP konnten bei einem „Dinner der Freunde“ den neuen Chefdirigenten Pietari Inkinen näher kennen lernen. Bei einem Menü im Restaurant Quack in der Villa Weismüller interviewte SR 2 – Moderator Roland Kunz den Chefdirigenten und konnte den interessierten Gästen so das Leben und Wirken von Pietari Inkinen näher bringen. Inkinen sprach auch über seine Pläne mit der DRP für die nächsten Jahre.


Roland Kunz, SR2-Moderator, interviewte den Chefdirigenten

Mit der DRP und dem Verein der Freunde nach Südkorea
Parallel Zur Korea-Tournee unseres Orchesters bietet König & Meiser-Kulturreisen eine elftägige Reise durch Südkorea an. Dabei werden wir selbstverständlich das Konzert unseres Orchesters im Arts Center Seoul besuchen.
Weitere Informationen und Anmeldung bei König & Meiser Kulturreisen, Telefon 0681-389470 oder www.km-kulturreisen.de.

10 Jahre DRP – unser Geschenk für Sie!
Eine Sonderedition (3 CDs) dokumentiert das künstlerische Profil des Orchesters mit Aufnahmen der beiden Chefdirigenten Christoph Poppen (Daniel Glaus: Von den vier Enden der Welten mit dem Hillard Ensemble und August Zirner als Sprecher) und Karel Mark Chichon (Peter Tschaikowsky: 4. Sinfonie) sowie von Stanislaw Skrowaczewski (Richard Wagner/Henk de Vlieger: Tristan und Isolde. An orchestral passion).

Zum Preis von € 30,00 ist die CD-Edition im SR-Shop im Musikhaus Knopp, Saarbrücken, sowie bei allen Konzerten der DRP am Infostand in der Congresshalle Saarbrücken und bei den Konzerten in der Fruchthalle und dem SWR-Studio Kaiserslautern erhältlich.

Alle Mitglieder erhalten eine CD-Box als Geschenk kostenlos und eine zweite Box zum Sonderpreis von € 15,-.
Bitte benutzen Sie den erhaltenen Gutschein, den Sie einlösen können:

-          im SR-Shop im Musikhaus Knopp, Futterstraße Saarbrücken
-          am Infostand bei den Konzerten in der Congresshalle Saarbrücken
-          am Infostand bei den Konzerten in der Fruchthalle oder SWR-Studio Kaiserslautern


Bitte beachten Sie…
dass für Mitgliedsbeiträge und Spenden unter 200 € jährlich der Nachweis des Kontoauszuges für das Finanzamt ausreichend ist. Daher werden künftig nur noch Spendenbescheinigungen für Beträge über € 200 automatisch zugesandt.

Konzerteinführung im Bankettraum
Die Konzerteinführungen mit den ModeratorInnen von SR 2 bei unseren Matinéen und Soiréen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das Bistro erweist sich oft als zu klein. Deshalb haben wir mit der Leitung der Congresshalle vereinbart, die Konzerteinführungen ab sofort in den „Bankettraum“ (gegenüber Bistro) zu verlegen. Dort gibt es ausreichend Sitzgelegenheiten für alle interessierten Teilnehmer. Getränkeausschank im Bankettraum ist nicht vorgesehen. Leider ist auch der Bankettraum nur über die Treppe im Foyer West zu erreichen, da kein Aufzug zur Verfügung steht.

Neuer Service bei den Konzerten in der Congresshalle
Reservierung von Pausentischen – Weiteres Buffet im Foyer West
Wir dürfen noch zwei Neuerungen bei den Konzerten der DRP in der Congresshalle ankündigen: Ab sofort haben Sie die Möglichkeit, bei der Congresshallen-Gastronomie vor den Konzerten einen Pausentisch zu reservieren, auf dem Ihre Bestellungen an Getränken und Imbiss zu Beginn der Pause serviert sind.

Auch wird ab sofort im Foyer West ein zusätzliches Buffet geöffnet sein, um dem Andrang in Konzertpausen gerecht zu werden.

Informationen aus der Geschäftsstelle
Die Geschäftsstelle der „Freunde der DRP“ wird von Frau Elke Simon betreut. Aus arbeitstechnischen Gründen ist Frau Simon während ihrer Arbeitszeit von Montag bis Freitag nur von 08:00 bis 09:00 Uhr telefonisch zu erreichen. Zu anderen Zeiten läuft ein Antwortbeantworter, auf den Sie Ihre Anfragen sprechen können. Frau Simon wird Sie gerne zurückrufen. Oder Anfragen einfach per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Der Verein bietet seinen Mitgliedern und Interessierten auch in der kommenden Spielzeit 2013/2014 wieder ein umfassendes Saisonprogramm. Dies umfasst Probenbesuche, Reisen und besondere Ereignisse. Die neue Übersicht finden Sie in Kürze hier.

Konzerteinführung bei den Sinfoniekonzerten in Kaiserslautern
finden jeweils um 19:15 Uhr im Roten Saal der Fruchthalle statt.

Orchesterspielplatz auch weiterhin kostenlos!
Vor genau zehn Jahren öffnete der „Orchesterspielplatz“, damals noch „Musikspielplatz“ zum allerersten Mal bei einer Matinée seine Tore für Kinder von 4 bis 11 Jahren, die Spaß mit klasssicher Musik haben wollen, während Eltern oder Großeltern das Konzert besuchen. Kurzbesuche des Konzerts, Treffen mit Künstlern, Instrumentenbasteln, über Musik reden, dazu tanzen und singen – all das beinhaltet das Konzept, für das sich aktuell die Musikpädagoginnen Eva-Maria Binkle und Inge Kögel verantwortlich zeichnen. Ab sofort wird aus dem „Musikspielplatz“ der „Orchesterspielplatz“. Außer dem Namen gibt es keinerlei Änderungen. Der Orchesterspielplatz bleibt kostenlos, Voranmeldung bei "SR-Shop im Musikhaus Knopp" (Tel. 0681/9 880 880). 

Aktuell

 
            Günther Herbig                         Joseph Moog

Ein Wiedersehne mit Günther Herbig und Joseph Moog

GÜNTHER HERBIG, Dirigent
Günther Herbig begann sein Dirigierstudium bei Hermann Abendroth in Weimar und setzte es bei Hermann Scherchen sowie Herbert von Karajan fort. Nach ersten Stationen in Weimar, Potsdam und als Stellvertreter Kurt Sanderlings beim Berliner Sinfonie-Orchester (BSO) übernahm er 1972 als Generalmusikdirektor die Leitung der Dresdner Philharmonie, außerdem war er in jenen Jahren regelmäßig Gast am Pult der Staatskapelle Berlin. 1977 kehrte er als Chefdirigent zum BSO zurück, das er bis zum Herbst 1983 leitete. 1984 konnte Herbig in die USA übersiedeln, wo er zehn Jahre lang als Chefdirigent des Detroit Symphony Orchestra und der Toronto Symphony arbeitete. Von 2001 bis 2006 wirkte Günther Herbig als Chefdirigent des RSO Saarbrücken.

JOSEPH MOOG, Klavier
Für den Grammy 2016 für die Aufnahme des Grireg-Klavierkonzerts nominiert und ausgezeichnet mit bedeutenden internationalen Preisen wie dem Gramophone Classical Music Award 2015 als „Nachwuchskünstler des Jahres“, dem International Classical Music Award 2014 als „Instrumentalist des Jahres“ und 2012 als „bester Nachwuchskünstler“, besitzt Joseph Moog die seltene Gabe, exquisite Virtuosität mit einer reifen, tiefgründigen und intelligenten Musikalität zu verbinden.

Joseph Moog signiert in der Konzertpause am Stand von Musikhaus Knopp im Foyer der Congresshalle seine CD mit Edvard Griegs Klavierkonzert a-Moll, das er zusammen mit der Deutschen Radio Philharmonie eingespielt hat.


Radiophilharmonie streift durch die Musikgeschichte

von Helmut Fackler, SZ vom 30.10.2917

Die zweite  SR-Matinée am Sonntag in der Saarbrücker Congresshalle war ein mutiger Streifzug durch die Musikgeschichte. Dramatisch der Beginn mit der „Todtenfeier“ von Gustav Mahler, der Urform des Kopfsatzes seiner zweiten Sinfonie. Am Pult der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) stand Peter Hirsch, der mit dem Orchester souverän gestaltete. Große thematische Kontraste bestimmten den Ablauf, ein Lebensfilm, wie ihn etwa Sterbende ablaufen sehen.
Dann Szenenwechsel hin zu lichtem C-Dur, dem Klavierkonzert KV 467 von Wolfgang Amadeus Mozart. Hundert Jahre früher geschaffen in glücklicher Wiener Zeit. Solistin Martina Filjak gab Mozart, was Mozarts ist: Schlichte Emotionalität, schlanken Anschlag, Frische und Anmut. Das Orchester eiferte ihr nach und so wurde sogar das viel für außermusikalische Zwecke gebrauchte „Andante“ zu einem Kabinettstück an Sensibilität und selbstvergessenem Aufgehen in der Musik. Die Zugabe zwang erneut zum Hinhören: Arvo Pärt, ein Klingstück „Für Alina“. Dann zurück ins ausgehende 19.Jahrhundert, zu Claude Debussy und seinem „Prélude à l’après midi d’un faune“, poetisch-symbolistische Stimmungsbeschreibung nach einem Gedicht von Mallarmé. Die Interpreten bemühten sich um Transparenz, Impression und sorgfältiges Abwägen von Farben und Dynamik.
Der abschließende Sprung ins 20. Jahrhundert mit Bernd Alois Zimmermanns „Sinfonie in einem Satz“ war dann wie einer ins kalte Wasser. Vorgestellt wurde die Urfassung, die von Zimmermann nach ihrem Misserfolg völlig umgearbeitet worden war. Eine große rhapsodische Form drängte da zwölf-getönt und kontrapunkt-reich zum „Aufbruch“, dem Konzertmotto. Im Jahr 1951 ein visionärer Blick in die Zukunft, eine Suche nach neuen Wegen bei Form und Inhalt. Die Deutsche Radiophilharmonie gestaltete engagiert und intensiv, Dirigent Hirsch inspirierte durch klare Zeichen und empathische Körpersprache und das voll besetzte Auditorium spendete dafür lebhaften Applaus.

Vorteile für unsere Mitglieder

Ermäßigte Tickets in Kaiserslautern
Die Stadt Kaiserslautern gewährt unseren Mitgliedern auch in der neuen Konzertsaison eine fünfprozentige Ermäßigung auf Konzerte der Deutschen Radio Philharmonie, welche innerhalb des Programms der "Konzerte der Stadt Kaiserslautern" gespielt werden.

Freier Eintritt zu den Ensembklekonzerte
Zu den Ensemblekonzerten in Saarbrücken und Kaiserslautern haben die Freunde der DRP freien Eintritt. Bei Ensemblekonzerten in Forbach gilt ein Sonderpreis. Bitte Mitgliedsausweis vorlegen.

Konzerte


Der Kaiser von China und die Nachtigall - Foto: Elsbeth Reuter

Die Konzerte im Dezember

Mittwoch, 6. Dezember 2017 | 20 Uhr | Burghof Forbach
1. ENSEMBLEKONZERT FORBACH – MUSIQUE DE CHAMBRE AU BURGHOF

Thomas Hemkemeier und Christoph Mentzel, Violine
David Kapchiev, Viola
Claire Min-Jung Suh-Neubert, Violoncello
Ulrich Schreiner, Kontrabass
Zeynep Köylüoglu, Fagott

Alexander Glasunow Quintett für zwei Violinen, Viola und zwei Violoncelli A-Dur op. 39 in der Bearbeitung von Anthony Scelba
Jean Françaix Divertissement für Fagott, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass
Louis Théodore Gouvy Quintett für zwei Violinen, Viola und zwei Violoncelli G-Dur op. 55 in der Bearbeitung von Anthony Scelba

Donnerstag, 7. Dezember 2017 | 9.30 Uhr | Congresshalle, Saarbrücken
Musik für junge Ohren

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigent: Günther Herbig
Moderator: Roland Kunz

5. Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch

Sonntag, 10. Dezember 2017 | 11 Uhr | Congresshalle Saarbrücken
3. MATINÉE SAARBRÜCKEN

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigent: Günther Herbig
Joseph Moog, Klavier

Carl Maria von Weber Ouvertüre zur Oper „Oberon“
Edvard Grieg Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 16
Dmitrij Schostakowitsch Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Unser ehemaliger Chefdirigent Günther Herbig hat sich zeitlebens intensiv mit Schostakowitschs Werk auseinandergesetzt. Schostakowitschs Leben und Wirken war ein stetiger Tanz auf dem Vulkan, nachdem er 1936 nach der Aufführung seiner Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ bei Stalin in Ungnade gefallen war. Seine fünfte Sinfonie zeugt von den inneren Kämpfen: Nur auf der Oberfläche hat Schostakowitsch eingelenkt: Unverdächtig war die klassische Form und der strahlende, jubilierende letzte Satz, doch darunter brodelt es …
Das Konzert bietet auch ein Wiedersehen mit Joseph Moog, dessen Aufnahme von Edvard Griegs Klavierkonzert a-Moll mit der Deutschen Radio Philharmonie 2016 für den Grammy nominiert war.

Freitag, 15. Dezember 2017 | 9.30 Uhr | SWR Studio, Emmerich-Smola-Saal
Musik für kleine Ohren

Der Kaiser von China und die Nachtigall
Märchen von Hans Christian Andersen mit Musik aus der Oper „Le Rossignol“ von Igor Strawinsky

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigentin: Anja Bihlmaier
Elsbeth Reuter, Sopran
Ilona Schulz, Schauspielerin
Moderation: Sabine Fallenstein

Der Kaiser von China hat ein Problem: So gerne möchte er die Nachtigall singen hören, aber sein Garten ist riesig und nicht einmal sein Kammerherr weiß, wo die Nachtigall wohnt. Der ganze Hof sucht unter Strafandrohungen, bis der kleine, unscheinbare, graue Vogel gefunden wird. Die Nachtigall lässt ihren bezaubernden Gesang hören und kommt mit in den Palast. Als dem Kaiser bei ihrem Gesang die Tränen über die Wangen rinnen, singt sie noch schöner. Keine Belohnung will sie annehmen: „Ich sah Tränen in des Kaisers Augen, das ist mir der reichste Schatz“, sagt sie und bleibt bei Hofe. Als man aber dem Kaiser von China eine reich geschmückte, künstliche Nachtigall schenkt, will er von der echten Nachtigall nichts mehr wissen. In einem unbewachten Augenblick fliegt sie zurück in die Freiheit. Nein, das ist nicht das Ende der Geschichte: Fünf Jahre später ist der künstliche Vogel vom vielen Spielen kaputt und der Kaiser todkrank. Er hat nur noch einen Wunsch: Er will, er muss die wirkliche, die echte Nachtigall singen hören …

Samstag, 16. Dezember 2017 | 16 Uhr | SWR Studio, Emmerich-Smola-Saal
FAMILIENKONZERT KAISERSLAUTERN

Sonntag, 17. Dezember 2017 | 10 und 12 Uhr | Funkhaus Halberg, Großer Sendesaal
FAMILIENKONZERTE SAARBRÜCKEN

Der Kaiser von China und die Nachtigall
Märchen von Hans Christian Andersen mit Musik aus der Oper „Le Rossignol“ von Igor Strawinsky

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigentin: Anja Bihlmaier
Elsbeth Reuter, Sängerin (Konzept und Regie)
Ilona Christina Schulz, Schauspielerin
Szenische Ausstattung: Schüler der Gesamtschule Deidesheim-Wachenheim

Sonntag, 31. Dezember 2017 | 17 Uhr | Fruchthalle
SILVESTERKONZERT KAISERSLAUTERN

Märchenfantasie

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigent: Pietari Inkinen
Thomas Volle, Tenor
Jinjoo Cho, Violine
Moderation: Roland Kunz

Ouvertüren und Arien aus Werken von Otto Nicolai, Jacques Offenbach, Fritz Kreisler, Josef Strauß, Jean Sibelius, Carl Maria von Weber, Peter Tschaikowsky, Peter Cornelius, Richard Wagner, u. a.

Die Romantiker, deren Themen um Natur, Sehnsucht, Erlösung und Suche nach der „blauen Blume“ kreisen, hatten ein besonderes Faible für Märchenstoffe und mit Mozarts „Zauberflöte“, der Märchenoper schlechthin, auch eine Art „Blaupause“ für ihre Bühnenkompositionen. Sie griffen in ihren Opern und auch Instrumentalstücken gerne auf Texte von Shakespeare zurück, so Carl Maria von Weber in seiner „Sommernachtstraum“-Version „Oberon“ und Otto Nicolai in seiner Falstaff-Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“. Ähnlich beliebt waren die irrwitzigen Texte von E.T.A. Hoffmann, eine der Quellen von Jacques Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“.

Sendetermin 31.12.2017 | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio
und ab 31.12.2017 sieben Tage lang zum Nachhören auf dieser Seite

Tickets Saarbrücken: SR-Shop im Musikhaus Knopp, Futterstraße 4, Tel. 0681/9 880 880
Tickets Kaiserslautern: Tourist-Information Kaiserslautern, Tel. 0631/365 2317

Eine chronologische Übersicht über alle Konzerttermine finden Sie unter www.drp-orchester.de