• header1-1.jpg
  • header1-2.jpg

Aktivitäten


Gabi Szarvas, Moderatorin SR2 Kulturradio,
im Gespräch
mit Chefdirigent Karel Mark Chichon

Freunde der DRP und Sparkasse Saarbrücken laden Sie herzlich ein:
Mittwoch 25. Mai 2016, 18:30 Uhr Sparkasse Saarbrücken
FinanzCenter Neumarkt, der Sparkasse Saarbrücken, Neumarkt 17, 66117 Saarbrücken

Programm-Höhepunkte der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern in der Saison 2016/2017
Chefdirigent Karel Mark Chichon
im Gespräch mit Gabi Szarvas, Moderatorin SR2 Kulturradio.

Der britische Dirigent Karel Mark Chichon begeistert internationale Musikliebhaber mit seinem Temperament, seiner Leidenschaft und seiner Musikalität. 1971 in London als Kind gibraltarischer Eltern geboren, studierte er an der Royal Academy of Music und assistierte danach Giuseppe Sinopoli und Valery Gergiev. In Anerkennung seiner Dienste an die Musik hat die englische Königin Elizabeth II Chichon zum „Officer of the British Empire“ erhoben.

Seit September 2011 ist er Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (DRP). Seine Zusammenarbeit mit der DRP ist geprägt von großen künstlerischen Erfolgen wie zwei Tourneen nach Süd-Korea in den Jahren 2012 und 2014, zahlreichen Gastspielen in Musikmetropolen sowie umjubelten Konzerten an den Orchesterstandorten in Saarbrücken und Kaiserslautern.

Karel Mark Chichon hat die Konzerte der DRP zu beeindruckenden Klangerlebnissen gemacht, die vom Publikum und von den Medien als herausragend wahrgenommen und entsprechend gewürdigt wurden. Gemeinsam mit ihm sind die Musikerinnen und Musiker zu einem Orchester zusammengewachsen, das sich zuhause und in der Welt Rang und Namen erspielt hat. Mehr denn je ist die DRP so zum Botschafter unserer Region geworden.

Ein besonderes Angebot für die Freunde der DRP:
Mittwoch 01. Juni 2016, 18:00 Uhr,
Tabaksmühle, Julius-Kiefer-Straße 146, 66119 Saarbrücken

ZDF – Zeugen des Jahrhunderts:
Yehudi Menuhin – im Gespräch mit Hans Bünte
Yehudi Menuhin – Wunderkinde und Weltgewissen

Privatvorführung von Filmen über Yehudi Menuhin für die Freunde der DRP

Yehudi Menuhin, Inkarnation des „Wunderkindes“ und später gefeierter Violinist, Lehrer und Dirigent, würde in diesem Jahr 100 Jahre alt. Zu diesem Anlaß stellen wir den Freunden der DRP Ausschnitte aus drei Fernsehfilmen vor (auf Wunsch auch ungekürzt):

  1. „Yehudi Menuhin als Zeuge des Jahrhunderts“ im Gespräch mit Hans Bünte, ein ZDF-Film aus dem Jahre 1988
  2. „Zauberkonzert“ eine Folge von virtuosen und anderen Violinstücken, gefilmt in seiner besten Zeit (1947) 
  3. eine sehr anrührende Dokumentation: Menuhin sieht ein halbes Jahrhundert später (und ein Jahr vor seinem Tod) den Film „Zauberkonzert“ in Ausschnitten und kommentiert geigentechnische und musikalische Aspekte.

Die Filme werden auf eine Leinwand projiziert. Hans Bünte und Götz Rüstig stehen als Kommentatoren zur Verfügung.

Wir laden Sie herzlich ein. Anmeldungen an die Geschäftsstelle der Freunde der DRP, Telefon 0681-6023928 oder Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bitte beachten Sie bitte…

dass für Mitgliedsbeiträge und Spenden unter 200 € jährlich der Nachweis des Kontoauszuges für das Finanzamt ausreichend ist. Daher werden künftig nur noch Spendenbescheinigungen für Beträge über € 200 automatisch zugesandt.

NEU: Konzerteinführung ab sofort im Bankettraum
Die Konzerteinführungen mit den ModeratorInnen von SR 2 bei unseren Matinéen und Soiréen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das Bistro erweist sich oft als zu klein. Deshalb haben wir mit der Leitung der Congresshalle vereinbart, die Konzerteinführungen ab sofort in den „Bankettraum“ (gegenüber Bistro) zu verlegen. Dort gibt es ausreichend Sitzgelegenheiten für alle interessierten Teilnehmer. Getränkeausschank im Bankettraum ist nicht vorgesehen. Leider ist auch der Bankettraum nur über die Treppe im Foyer West zu erreichen, da kein Aufzug zur Verfügung steht.

Neuer Service bei den Konzerten in der Congresshalle
Reservierung von Pausentischen – Weiteres Buffet im Foyer West
Wir dürfen noch zwei Neuerungen bei den Konzerten der DRP in der Congresshalle ankündigen: Ab sofort haben Sie die Möglichkeit, bei der Congresshallen-Gastronomie vor den Konzerten einen Pausentisch zu reservieren, auf dem Ihre Bestellungen an Getränken und Imbiss zu Beginn der Pause serviert sind.

Auch wird ab sofort im Foyer West ein zusätzliches Buffet geöffnet sein, um dem Andrang in Konzertpausen gerecht zu werden.

Informationen aus der Geschäftsstelle
Die Geschäftsstelle der „Freunde der DRP“ wird von Frau Elke Simon betreut. Aus arbeitstechnischen Gründen ist Frau Simon während ihrer Arbeitszeit von Montag bis Freitag nur von 08:00 bis 09:00 Uhr telefonisch zu erreichen. Zu anderen Zeiten läuft ein Antwortbeantworter, auf den Sie Ihre Anfragen sprechen können. Frau Simon wird Sie gerne zurückrufen. Oder Anfragen einfach per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Der Verein bietet seinen Mitgliedern und Interessierten auch in der kommenden Spielzeit 2013/2014 wieder ein umfassendes Saisonprogramm. Dies umfasst Probenbesuche, Reisen und besondere Ereignisse. Die neue Übersicht finden Sie in Kürze hier.

Konzerteinführung bei den Sinfoniekonzerten in Kaiserslautern
finden jeweils um 19:15 Uhr im Roten Saal der Fruchthalle statt.

Orchesterspielplatz auch weiterhin kostenlos!
Vor genau zehn Jahren öffnete der „Orchesterspielplatz“, damals noch „Musikspielplatz“ zum allerersten Mal bei einer Matinée seine Tore für Kinder von 4 bis 11 Jahren, die Spaß mit klasssicher Musik haben wollen, während Eltern oder Großeltern das Konzert besuchen. Kurzbesuche des Konzerts, Treffen mit Künstlern, Instrumentenbasteln, über Musik reden, dazu tanzen und singen – all das beinhaltet das Konzept, für das sich aktuell die Musikpädagoginnen Eva-Maria Binkle und Inge Kögel verantwortlich zeichnen. Ab sofort wird aus dem „Musikspielplatz“ der „Orchesterspielplatz“. Außer dem Namen gibt es keinerlei Änderungen. Der Orchesterspielplatz bleibt kostenlos, Voranmeldung bei "SR-Shop im Musikhaus Knopp" (Tel. 0681/9 880 880). 

Aktuell

 

Grammy-Nominierung für CD der Deutschen Radio Philharmonie mit dem Pianisten Joseph Moog

Die von dem Pianisten Joseph Moog und der Deutschen Radio Philharmonie unter der Leitung des Dirigenten Nicholas Milton eingespielte CD mit Klavierkonzerten von Edvard Grieg und Moritz Moszkowski wurde in der Kategorie „Best Classical Instrumental Solo“ für den Grammy nominiert. 

Dass der junge Pianist Joseph Moog mit stupender Technik und stilistischem Raffinement fasziniert, ist bekannt. Mit seinem ausgezeichneten Spürsinn für die Repertoirewahl nimmt er im Kreis der jungen Pianisten-Elite eine Sonderstellung ein. „Alleine wegen des Moszowski Konzerts muss man diese CD haben“, meint der Daily Telegraph. Die CD ist bei dem Label Onyx erschienen. 

„Wir haben uns sehr gefreut über die Nominierung für diesen wichtigsten Musikpreis der Welt, zeigt sie doch, dass unser Orchester auf international höchstem Niveau Anerkennung findet und über ausgezeichnete Solistinnen und Solisten verfügt“, sagte SR-Intendant Professor Thomas Kleist. 

Mitte September dieses Jahres bereits war Joseph Moog bei den Gramophon Classical Music Awards zum Nachwuchskünstler des Jahres 2015 gekürt worden.


 

Konzertsaison 2015/2016

66 Orchesterkonzerte umfasst der Spielplan der Deutschen Radio Philharmonie in der Saison 2015/16. Zu insgesamt 31 Konzerten in Saarbrücken, 18 in Kaiserslautern und 17 Gastspielen kommen 15 Ensemblekonzerte der DRP-Musiker in Saarbrücken, Kaiserslautern und Forbach. Das Musikvermittlungsprogramm „Klassik macht Schule“ bietet über 30 feste Konzert- und Workshop-Termine an den Standorten Saarbrücken und Kaiserslautern an sowie viele weitere individuell zu vereinbarende Projekte.

Ausgewählte Konzerte mit Chefdirigent Karel Mark Chichon

Saarbrücken, 13. September 2015: Saisoneröffnung mit dem berühmten „Concierto de Aranjuez“ in einer Bearbeitung für Harfe und Orchester des charismatischen Harfenisten Xavier de Maistre. Spanisches Temperament und russische Seele bringt Chefdirigent Karel Mark Chichon in seinem ersten Saisonkonzert zusammen. Werke von Joacquin Rodrigo und Joacquin Turina (Jesús Carrasco, Klavier) treffen auf Peter Tschaikowskys 6. Sinfonie „Pathétique“.

12. September 2015: Auf Wunsch unseres Publikums findet eine Öffentliche Generalprobe am Samstag, 12. September um 10 Uhr in der Congresshalle Saarbrücken statt. Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich.

Saarbrücken, 13. Dezember 2015: Händels Oratorium „Messias“ in exzellenter Besetzung: Chor des NDR, Susan Gritton (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Ian Bostridge (Tenor), Alastair Miles (Bass). Aufzeichnung des SR/SWR Fernsehens.

Kaiserslautern, 21. Januar 2016 : Klassisch-romantisch: Beethovens „Leonoren-Ouverture“ und Schumanns Klavierkonzert mit dem Cellisten Alexander Bouzlav – einer der jüngeren Absolventen aus der Celloschmiede von Natalia Gutman und Mstislav Rostropowitsch.

Gleich zwei Orchestermusiker treten als Solisten hervor: DRP-Solo-Oboist Veit Stolzenberger (Kaiserslautern 20. November 2015, Saarbrücken 29. November 2015) übernimmt den Solopart in Mozarts Oboenkonzert C-Dur, DRP-Solo-Fagottist Guilhaume Santana (Saarbrücken 27. Mai 2016) hat Haydns Violinkonzert G-Dur für Fagott und Orchester bearbeitet.

Saarbrücken, 10. + 12. Juni 2016: La Bohéme – Oper konzertant: Diese nicht-szenische Aufführung von Puccinis „La Bohème“ in Kooperation mit dem Chor, Extrachor und Kinderchor des Saarländischen Staatstheaters ermöglicht den klaren Fokus auf die Musik und die Protagonisten von Weltniveau: Mimi: Grazia Doronzio, Rodolfo: Ho-Yoon Chung.

Das sinfonische Werk von Antonin Dvorák: Fortsetzung der Gesamteinspielung bei hännslerCLASSIC. 5. Sinfonie erscheint im September.
Im Konzert: Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 4 (20. + 29. November 2015) - Frühwerk, unverkennbar beeinflusst von Richard Wagner, nur selten in Aufführungen zu hören.
Als CD bereits erschienen: 1. Sinfonie „Die Glocken von Zlonice“: „Chichon setzt sich positiv von seinen hochgeschätzte Konkurrenten am Pult ab, weil er es der Musik erlaubt zu fließen… Aufmerksam behält er die Details der Partitur im Auge, während er den Musikern gleichzeitig erlaubt, wirkliche Dramatik zu entfesseln.“ Nick Barnard, musicweb-international 

Die großen Namen der neuen Saison

Mozarts Klarinettenkonzert mit Sabine Meyer, Elisabeth Leonskaja spielt Schumanns Klavierkonzert, Blockflötist Stefan Temmingh und Dirigent Konrad Junghänel konzentrieren sich auf die historische Aufführungspraxis eines Programms mit Werken von J.S. Bach, Antonio Vivaldi und Jean-Philippe Rameau, der charismatische Harfenist Xavier De Maistre präsentiert sich in Saarbrücken mit Chefdirigent Karel Mark Chichon, der Pianist Boris Giltburg, Erster beim renommierten Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2013, vertieft sich in das 3. Klavierkonzert von Rachmaninow, der Dirigent Giancarlo Guerrero kommt mit all seinen Erfahrungen als Erster Gastdirigent des Cleveland Orchestra zur DRP.

Gewachsene künstlerische Partnerschaften

Stanislaw Skrowaczewski, Erster Gastdirigent der DRP, studiert Bruckners 8. Sinfonie ein. Er steht in seinem 93. Lebensjahr, ist seit nunmehr 37 Jahren ständiger Gast in Saarbrücken.
Auch im Laufe der nunmehr achtjährigen Orchestergeschichte sind erfolgreiche künstlerische Partnerschaften gewachsen. Der Dirigent Pablo González erarbeitet mit dem jungen Cellisten Valentin Radutiu Cellokonzerte von Max Bruch (Kol Nidrei) und Joseph Haydn (C-Dur) für Konzerte in Saarbrücken, Kaiserslautern und Mainz. Außerdem realisiert er eine CD-Produktion mit dem Pianisten Florian Uhlig (Klavierkonzerte von Maurice Ravel, Jean Françaix, Nadia Boulanger, Germaine Tailleferre). Auch die Dirigenten Dorian Wilson, Michael Sanderling, Joshua Weilerstein, Pietari Inkinen, Emilio Pomàrico und Tito Munoz sind der DRP seit einigen Jahren vertraut. Dorian Wilson erarbeitet u.a. das Konzertstück für Klavier und Orchester op. 64 von Walter Braunfels – eine Rarität und Wiederentdeckung des ehemals wie Richard Strauss umjubelten Komponisten, der von den Nazis verfolgt wurde und nach dem Krieg in völlige Vergessenheit geriet. Michael Sanderling präsentiert seine Lesart der 4. Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch und Joshua Weilerstein, ein Vertreter der Dirigenten-Generation der international erfolgreichen Mitte Zwanzigjährigen, kombiniert Hector Berlioz‘ „Symphonie fantastique“ mit zwei Werken der neueren Literatur.
Nach ihrer zuletzt in Zusammenarbeit mit der DRP erschienen Mozart-CD und enormem Pressecho, spielt Lena Neudauer zwei Mozart-Violinkonzerte live im Konzert; der Geiger August Hadelich bringt nach seinen Auftritten mit den Violinkonzerten von Mendelssohn und Tschaikowsky nun einen weiteren Meilenstein der Gattung zum Klingen: das Violinkonzert von Jean Sibelius.

Zeitgenössische Musik

Im November 2015 feierte Helmut Lachenmann seinen 80. Geburtstag. Wie nur wenige hat er in enger Verknüpfung von theoretischer Reflexion und kompositorischer Praxis Musikgeschichte geschrieben und neue Maßstäbe für die (Orchester-)Musik der Gegenwart gesetzt. Vieles davon hat das ehemalige Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken mit seinem Chefdirigenten Hans Zender gespielt, zum Teil uraufgeführt. „Musik der Jahrhunderte“ (Stuttgart) hat nun in einem großangelegten Zyklus die Gesamtaufführung von Lachenmanns sinfonischem Werk initiiert: 24 Konzerte in neun Ländern bringen Lachenmanns 18 Orchesterwerke zum Klingen. Drei Orchesterwerke wird die Deutsche Radio Philharmonie davon im Mai 2016 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mouvements“ realisieren: „Souvenir“ (1959), „Double „Grido II“ (2004) und „Staub“ (1985/87).

Auch Hans Zender, einer der prägenden Chefdirigenten des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken, steht vor seinem 80. Geburtstag. In den letzten Jahren hat er den Schwerpunkt seines künstlerischen Wirkens auf das Komponieren gelegt. Eines seiner meistgespielten Werke ist die faszinierende Neufassung von Franz Schuberts Liederzyklus „Die Winterreise“ für Gesang und Orchester. Als szenisches Konzert ist das Werk mit der Deutschen Radio Philharmonie und dem Tenor Julian Prégardien in Luxemburg zu erleben, in konzertanter Form in Saarbrücken. „Hannya Shin Gyo“ für Männerchor und Orchester aus dem Jahr 2012 und Beispiele seiner Kammermusik komplettieren diese Hommage an Hans Zender.

Mit dem Cellokonzert „Tout un monde lointain“ von Henri Dutilleux, “Fantasma“ für Klarinette und Orchester von Toru Takemitsu und dem „Concert românesc“ von György Ligeti stehen weitere Schlüsselwerke der neueren Musik auf dem Spielplan. Das Violinkonzert „Sacrosanto“ des Schweizer Komponisten Herbert Willi kommt in Deutscher Erstaufführung zur Aufführung, das Auftragswerk an den Gewinner des Théodore-Gouvy Kompositionspreises 2015, Martín Rincón Botero, als Uraufführung. 

Gastspiele und besondere Konzerte

Konzerte in Luxemburg, Metz und Brüssel vernetzen die DRP fest in der Großregion; Beiträge zu den Reihen „Mainzer Meisterkonzerte“ und „Karlsruher Meisterkonzerte“ sieht die Saisonplanung genauso vor wie erstmalige Verpflichtungen bei den Nibelungen Festspielen Worms („Carmina Burana“) und im Feierabendhaus der BASF in Ludwigshafen (südamerikanische Musik von Ginastera, Galindo, Fernández, Moncayo und Dorman).

Silvesterkonzert (Kaiserslautern) und SWR4 Neujahrskonzert (Mainz) führen programmatisch in den Orient. Exotische Erotik durchweht die Opern- und Operettenarien von Wolfgang Amadeus Mozart, Giacomo Puccini, Camille Saint-Saëns, Giuseppe Verdi, Nikolai Rimskij-Korsakow, Richard Strauss, Franz Lehár, Adalbert Ketelbey, Johann Strauß, u. a.

Um „Freunde und Rivalen“ geht es in „Sonntags 5“ am 4. Oktober 2015 in Kaiserslautern: Arien und Duette von Alberto Franchetti und Giacomo Puccini, abgerundet durch die Suite aus Helmut Kraussers Oper „Am Rande der Nacht“, wobei Krausser auch Autor der Doppelbiographie über Franchetti und Puccini ist. Begleitprogramm: Autorenlesungen mit dem Autor Helmut Krausser in Kaiserslautern und Saarbrücken.

Ensemblekonzerte Saarbrücken, Kaiserslautern, Forbach

Ein Schaufenster für die kammermusikalischen Aktivitäten der DRP-Musiker bieten die Ensemblekonzert-Reihen des SR, des SWR-Studios Kaiserslautern und nunmehr auch schon in der vierten Saison im Burghof Forbach – eine Kooperation der Stadt Forbach/Forbach Action Culturelle in Kooperation mit dem SR. In insgesamt 15 Konzerten – Saarbrücken 8, Kaiserslautern 4, Forbach 3 –spielen die DRP-Musikerinnen und Musiker Barockes (zum Teil auf historischen Instrumenten!) ebenso wie Musik der Gegenwart, entdecken unbekannte und vergessene Werke, stellen eine Schostakowitsch-Sinfonie im kammermusikalischen Pocket-Format vor und widmen sich den bedeutendsten Werken der Kammermusikliteratur wie Schuberts G-Dur-Quartett oder Brahms‘ B-Dur-Streichsextett.

Eine terminliche Neuerung bringt die neue Saison in Kaiserslautern: die Ensemblekonzerte im SWR Studio werden nicht mehr wie bisher am Sonntagvormittag, sondern am Sonntag um 17 Uhr stattfinden.

Klassik macht Schule

„Klassik macht Schule“ richtet sich an jüngere Altersgruppen und beinhaltet altersspezifische Angebote an den Orchesterstandorten in Saarbrücken und Kaiserslautern, zum Kennenlernen klassischer Musik und zur Begegnung mit Orchestermusikern. Dazu gehören die Reihen „Orchesterspielplatz“, „Musik für kleine Ohren“, Musik für junge Ohren“, Familienkonzerte, Schülerkonzerte, Öffentliche Generalproben, Probenbesuchen und viele weitere Angebote wie kostenlose DVDs für schulische Zwecke oder auch kostenlose Studententickets. In der Saison 15/16 stehen u.a. szenische Konzerte mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, von Engelbert Humperdinck und Heinz Walter Florin auf dem Spielplan. Im Rahmen des „Gershwin-Experiments 2015. Ein ARD-Konzert macht Schule“ arbeitet die Deutsche Radio Philharmonie mit Saarländischen und Kaiserslauterer Schülerorchestern am Gershwin-Sound. Mit über dreißig festen Terminen und weiteren individuell zu vereinbarenden Workshops, erreicht die Deutsche Radio Philharmonie ca. 10.000 junge Besucher pro Saison. 

Kartenpreise Saarbrücken

Nach einer längeren Periode stabiler Kartenpreise, erhöhen sich die Ticketpreise in Saarbrücken: Einzelkarten kosten in der Congresshalle ab der neuen Saison 35│25│13│5 EURO statt wie bisher 30│22│10│5 EURO. Die Kartenpreise für Studiokonzert im SR-Sendesaal erhöhen sich von 14 auf 16 EURO. Im gleichen Verhältnis erhöhen sich auch die Abonnementpreise. Sowohl bei den Einzelkarten wie auch den Abonnements bleibt es bei der 50%-Ermäßigung für Schwerbehinderte und andere Berechtigte.

Die neuen Saisonbroschüren

Saisonbroschüre der Deutschen Radio Philharmonie 2015/16, Broschüre „Klassik macht Schule“ und Konzertkalender sind ab sofort erhältlich im SR-Shop im Musikhaus Knopp (Futterstr. 4, 66111 Saarbrücken, Telefon: 0681-9 880 880), beim Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern (Fruchthalle, Telefon: 0631-365 3452), bei allen Konzerten der Deutschen Radio Philharmonie oder hier zum download:

Saisonbroschüre 14|15 als PDF downloaden (PDF)

Broschüre "Klassik macht Schule" (PDF)

Programmhefte vorab schon auf der Homepage lesen oder ausdrucken

Einen neuen Zusatzservice bietet die Deutsche Radio Philharmonie allen Konzertbesuchern, die sich schon im Vorfeld genauer mit dem jeweiligen Konzertprogramm, den Werken, Komponisten und Interpreten beschäftigen möchten. Etwa drei Tage vor dem Konzerttermin stehen die Programmhefte bereits im Internet. Dort findet man sie sowohl direkt beim Konzert wie auch unter Service – Programmhefte. Auch zum Nachlesen bleiben die Texte verfügbar.

Vorteile für unsere Mitglieder

Die Stadt Kaiserslautern gewährt unseren Mitgliedern auch in der neuen Konzertsaison eine fünfprozentige Ermäßigung auf Konzerte der Deutschen Radio Philharmonie, welche innerhalb des Programms der "Konzerte der Stadt Kaiserslautern" gespielt werden.  Zu den Ensemblekonzerten in saarbrücken un Kaiserslautern haben die freunde der DRP freien Eintritt.

Konzerte

Die nächsten Konzerte

Freitag, 22. April 2016 | 20 Uhr | Fruchthalle
3. Sinfoniekonzert Kaiserslautern

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigent: Jamie Phillips
Yu-Chien Tseng, Violine

Ludwig van Beethoven, Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61
Arnold Bax, „Tintagel“, Sinfonische Dichtung für Orchester
Edward Elgar, „Enigma Variationen“ über ein Original-Thema für Orchester op. 36

Der junge Geiger Yu-Chien Tseng ist Gewinner u.a. des Singapur Competition und des Tschaikowsky-Wettbewerbs 2015.
Jamie Phillips wurde bereits mit 23 Jahren Assistant Conductor des Hallé Orchestra und ist seit Beginn dieser Saison dessen Associate Conductor. Nach dem Gewinn des Salzburg Festival Conductor’s Award 2012 begann seine internationale Karriere mit Gastengagements bei Orchestern wie dem Swedish Chamber Orchestra, Mozarteumorchester Salzburg, City of Birmingham Symphony Orchestra und dem Orchestre de la Suisse Romande. Mit der Deutschen Radio Philharmonie musizierte er erstmals im Dezember 2014.

Konzerteinführung | 19.15 Uhr | Roter Saal Fruchthalle.
Bereits um 18:30 Uhr gibt es eine Führung durch die Fruchthalle mit dem Direktor des städtischen Kulturreferates.

Mittwoch, 27. April 2016 | 20 Uhr | Hochschule für Musik Saar
6. Ensemblekonzert Saarbrücken | American Brass

Die Blechbläser der Deutschen Radio Philharmonie
Michael Gärtner, Schlagzeug

Leonard Bernstein, „Fanfare”
John Stevens, „Triangles”
Anthony Plog, „Octet for Brass”
Dave Brubeck, Blue „Rondo à la turque”
Hoagy Carmichael, „Star Dust”
Raymond Premru, „Tissington Variations”
Richard Roblee, „Steven Foster Medley”
George Gershwin, „I got rhythm”

Mit dem durch und durch amerikanischen Programm zeigen sich die Blechbläser von ihrer Schokoladenseite. Virtuosität und Witz, Gefühl und kompositorischer Anspruch – all das werden sie in den teils originalen, teils arrangierten Blechbläserstücken bieten. Die Besetzungsvielfalt reicht vom Blechbläsertrio und Posaunenquartett bis zum großen Brassensemble, wie es in den USA schon lange äußerst populär ist.

Konzerteinführung mit Roland Kunz  | 19.15 Uhr | Gieseking-Saal
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio und ab 28.4.2016 sieben Tage lang unter www.sr2.de

Tickets: - SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681 / 9 880 880
Freier Eintritt für die „Freunde der Deutschen Radio Philharmonie“

 

 Mittwoch, 11. Mai 2016 | 20 Uhr | Hochschule für Musik Saar
7. Ensemblekonzert Saarbrücken | Hommage an Hans Zender
im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mouvements“

Hommage an Hans Zender
Herdis Anna Jónasdóttir, Sopran | Britta Jacobs, Flöte
Xiangzi Cao, Violine | Valentin Staemmler, Violoncello
Michael Zühl, Posaune | Kai Adomeit, Klavier

Simon Steen-Andersen, Study for String Instruments #1 (Fassung für Posaune und Violoncello)
Helmut Lachenmann,
temA für Flöte, Stimme und Violoncello (1968)
Hans Zender, Lo-Shu VI für Flöte und Violoncello (1989)
Hans Zender, „Horch, horch, die Lerch’ im Ätherblau!“ für Flöte und Klavier (2001)
Elliott Carter, Epigrams für Violine, Violoncello und Klavier (2012)

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: am 22. November 2016 ist der 80. Geburtstag des Komponisten und ehemaligen SR-Chefdirigenten Hans Zender. Selbstredend spielt in dem ihm gewidmeten Programm sein Lieblingsinstrument, die Flöte, eine Hauptrolle. „Lo-Shu VI“ ist ein für Zenders Tonkunst charakteristisches Werk, in dem es formal sich an der japanischen Haiku-Dichtung orientiert, zeitlich in eine Art Schwebezustand eintritt und „wie in tiefer Versunkenheit klingen“ soll. Im zweiten Stück setzt sich Zender, wie er es gerne tut, mit einem Werk aus der musikalischen Vergangenheit auseinander, dem Schubert-Lied „Horch, horch, die Lerch‘ im Ätherblau“.

Konzerteinführung mit Roland Kunz  | 19.15 Uhr | Gieseking-Saal
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio und ab 12.5.2016 sieben Tage lang unter www.sr2.de

Tickets

- SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681 / 9 880 880
- Freier Eintritt für die „Freunde der Deutschen Radio Philharmonie“

Freitag, 13. Mai 2016 | 20 Uhr | Funkhaus Halberg, Großer Sendesaal
5. Studiokonzert Saarbrücken
im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mouvements“

Dirigent: Peter Hirsch
Lucas Fels, Violoncello

Helmut Lachenmann, „Souvenir“ für 41 Instrumente (1959)
Bernd Alois Zimmermann, „Canto di Speranza“, Kantate für Violoncello und kleines Orchester (1957), Uraufführung der Auftragskomposition des Théodore-Gouvy-Preisträgers 2015. Der Preis wird vom Eurodistrict SaarMoselle verliehen.
Martín Rincón Botero, Dreu - Für großes Orchester
Helmut Lachenmann, „Double (Grido II)“ für 48 Streicher (2004)

Im November 2015 feierte Helmut Lachenmann seinen 80. Geburtstag. Wie nur wenige hat er in enger Verknüpfung von theoretischer Reflexion und kompositorischer Praxis zugleich Musikgeschichte geschrieben und neue Maßstäbe für die (Orchester-)Musik der Gegenwart gesetzt. Mit dem Projekt „Lachenmann-Perspektiven“ wird nun der Komponist und Lehrer Lachenmann geehrt. Im Rahmen des Projekts hat „Musik der Jahrhunderte“ die Gesamtaufführung von Lachenmanns sinfonischem Werk initiiert. In 24 Konzerten werden von 2015 bis 2016 in neun Ländern (Deutschland, England, Frankreich, Italien, Luxemburg, Norwegen, Polen, Portugal und
Spanien) Lachenmanns 18 Orchesterwerke zu hören sein, stets im Kontext von ausgewähltem klassisch-sinfonischem Repertoire und flankiert von (Ur-)Aufführungen der jüngeren Komponistengeneration. Auch die Deutsche Radio Philharmonie ist daran beteiligt mit zwei Konzerten, diesem 5. Studiokonzert und der 7. Matinée am 22. Mai.

Konzerteinführung | 19.15 Uhr | Großer Sendesaal
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio und ab 14.5.2016 sieben Tage lang unter www.sr2.de

Tickets
- SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681 / 9 880 880
- KLEIN Buch + Papier in St. Wendel | Tel. 06851 / 93940

Mittwoch, 18. Mai 2016 | 20 Uhr | Burghof Forbach
3. Ensemblekonzert Forbach – Musique de Chambre au Burghof

Veit Stolzenberger und Ulrike Broszinski, Oboe | Ulrich Rinderle, Fagott
Margarete Adorf und Helmut Winkel, Violine | Benjamin Rivinius und Jessica Sommer, Viola
Mario Blaumer, Violoncello | Ilka Emmert, Kontrabass
Eri Takeguchi, Cembalo und Orgel

Jan Dismas Zelenka, Sonate für zwei Oboen, Fagott und Basso continuo F-Dur ZWV 181 Nr. 1
Alessandro Marcello, Concerto für Oboe, Streicher und Basso continuo d-Moll
Georg Philipp Telemann, Septett für zwei Oboen, zwei Violinen, zwei Violen und Basso continuo e-Moll TWV 50:4
Arcangelo Califano, Sonata à 4 in C für zwei Oboen, Fagott und Basso continuo
Jan Dismas Zelenka, Hypocondrie à 8 concertanti A-Dur ZWV 187

Man weiß nicht viel über den böhmischstämmigen Komponisten Jan Dismas Zelenka, noch nicht einmal, wie er ausgesehen hat – es existiert kein einziges authentisches Porträt. Dabei gehört Zelenka zu den originellsten Musikern seiner Zeit, und selbst der große Bach, der ihn persönlich kannte, schätzte ihn. Zelenka spielte Violone und Kontrabass in der Dresdner Hofkapelle, dem herausragenden Orchester der Barockzeit, und brachte es dort bis zum stellvertretenden Kapellmeister. Da er mit den besten Musikern seiner Zeit konzertierte, stellen seine eigenen Werke hohe Ansprüche an die Ausführenden. Die Musik des „böhmischen Vivaldi“ ergänzen Werke italienischer Meister und ein Septett des Magdeburger Erfolgskomponisten Telemann.

Eine Veranstaltung der Stadt Forbach / Forbach Action Culturelle in Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Rundfunk
Tickets | C.A.C (Centre d’Animation Culturelle) Forbach | Tel. 0033/ (0) 3 87 29 30 50

Sonntag, 22. Mai 2016 | 11 Uhr | Congresshalle
7. Matinée
im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Mouvements“

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigent: Emilio Pomàrico
Anja Petersen, Sopran
ChorWerk Ruhr (Einstudierung: Sebastian Breuing)

Hans Zender, „Hannya Shin Gyo“ für Männerchor und Orchester (2012)
Arnulf Herrmann, „Drei Gesänge am offenen Fenster“ nach Texten von Klaus Händl (2014)
Helmut Lachenmann, „Staub“ für Orchester (1985/87)

Arnulf Herrmann ist seit April 2014 Kompositionsprofessor an der Hochschule für Musik Saar und Leiter der Saarbrücker Komponistenwerkstatt. Er studierte u. a. in Paris und Berlin. 2008 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom, 2010 erhielt er den Komponistenpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung.
Der Titel der „Drei Gesänge am offenen Fenster“ soll vor allem einen „großen Raum an möglichen Assoziationen“ aufspannen, eine Summe ganz unterschiedlicher, individueller Erwartungshaltungen. Jemand bzw. eine Frau singt am offenen Fenster und wir hören ihr zu. Die Worte, die sie singt, sind dabei auf der einen Seite sehr zart, poetisch, schwebend, doch wird ihr Ton – vor allem im dritten Gesang – zunehmend härter. Etwas verändert sich, eine Verschiebung findet statt, es scheint etwas nicht zu stimmen. Wir erleben einen Schlüsselmoment, den Moment eines Übertritts von einem Zustand in einen anderen, und man weiß als Zuhörer nicht genau, ob der Schritt schon gemacht wurde, oder ob die Person im Begriff ist, ihn zu machen …

Konzerteinführung | 10.15 Uhr | Bankettraum Congresshalle
Orchesterspielplatz | 11.00 Uhr | für Kinder ab 4 Jahren
Sendetermin | zeitversetzt ab 12.00 Uhr auf SR2 KulturRadio
und nach dem Konzert 7 Tage unter www.sr2.de

Tickets
- SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681 / 9 880 880
- KLEIN Buch + Papier in St. Wendel | Tel. 06851 / 93940

Freitag, 27. Mai 2016 | 20 Uhr | Funkhaus Halberg, Großer Sendesaal
6. Studiokonzert Saarbrücken AUSVERKAUFT!

Deutsche Radio Philharmonie
Dirigent: Karel Mark Chichon
Guilhaume Santana, Fagott

Wolfgang Amadeus Mozart, Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16
Joseph Haydn, Konzert für Violine und Orchester G-Dur Hob. VIIa/4 in der Bearbeitung für Fagott und Orchester von Guilhaume Santana
Ludwig van Beethoven, Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Es ist gute Tradition, dass sich Solisten der Deutschen Radio Philharmonie von Zeit zu Zeit zusammen mit dem Orchester präsentieren, so heute Guilhaume Santana. Im Juli 2013 hat Santana, seit 2007 Solofagottist der Deutschen Radio Philharmonie, mit „seinem“ Orchester das fulminante und teuflisch schwere Fagottkonzert von André Jolivet gespielt. Nun hat er sich neues Terrain erobert und Haydns Violinkonzert in G-Dur für sein Instrument bearbeitet. Geprägt wurde Santana maßgeblich von dem 2014 verstorbenen Dirigenten Claudio Abbado: So spielt er auch heute noch als Solo-Fagottist im von Abbado gegründeten Lucerne Festival Orchestra. Er gastiert daneben bei so renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern und den Münchner Philharmonikern. Seit 2011 wirkt er auch als Professor für Fagott an der Hochschule für Musik Saar.

Konzerteinführung | 19.15 Uhr | Großer Sendesaal
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio und ab 28.5.2016 sieben Tage lang unter www.sr2.de

Tickets

- SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681 / 9 880 880
- KLEIN Buch + Papier in St. Wendel | Tel. 06851 / 93940

 

Eine chronologische Übersicht über alle Konzerttermine finden Sie unter www.drp-orchester.de.